HISTORIE DER VWH

Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens begann 1962 unter dem Namen Nieberding GmbH mit der Gründung und dem Bau eines Produktionsstandortes für den Feinmessgerätebau. Bis in die 70er-Jahre wurden in den Räumlichkeiten von VWH Niederdruck- und Hochdruckmessgeräte gefertigt und vertrieben.

1971 übernahm den Standort die Fa. Böhler AG und fertigte dort Ein- und Auslassventile für Schiffsmotoren sowie Teile für den Bereich Wehrtechnik und den Kraftwerksbau. 

Bereits acht Jahre später, im Jahre 1979, zog die VDO Adolf Schindling AG am Standort ein und ergänzte diesen um eine Kunststoffspritzerei mit 32 Spritzgussmaschinen, eine Konstruktionsabteilung und dem Vorrichtungs- und Betriebsmittelbau. Außerdem wurde eine eigene Pumpenfertigung für den Automobilbereich ins Leben gerufen sowie der Modell- und Werkzeugbau in diesem Sektor aufgebaut.

Die eigentliche Formierung des Unternehmens unter dem Namen VWH fand jedoch erst 1994 mit der Übernahme der Geschäfte von der ehemaligen VDO und der Neugründung des Konzerns statt. Der neue Name ergab sich durch die damaligen Kerngeschäftsfelder Werkzeug- und Vorrichtungsbau und dem Firmensitz in Herschbach Oberwesterwald. Im Zuge dessen wurde der Engineering-Bereich ausgebaut und das Produktportfolio um komplexe Montageanlagen in den Bereichen Automotiv, Konsumelektronik, Haushaltsgeräte sowie Medizintechnik ergänzt.

Im neuen Jahrtausend fanden 2007 die Übernahme des Konzerns durch die Gesco-Gruppe und 2008 ein Wechsel der Geschäftsführung statt. Thomas Sturm ist seit 01. April 2008 für den Erfolg des Unternehmens verantwortlich und seit 2011 gleichzeitig auch Mitgesellschafter. Unter seiner Hand wurden die bestehenden Geschäftsfelder durch die Integration innovativer Technologien weiter ausgebaut. 2009 wurde die Produktionsfläche durch den Neubau einer Montagehalle ergänzt, um noch effizienter auf wechselnde Ansprüche reagieren zu können.

Heute beschäftigt VWH rund 100 Mitarbeiter und ist damit eines der größten Unternehmen der Verbandsgemeinde Wallmerod. Damit einher geht die soziale Verantwortung der Nachwuchsförderung: Die VWH bildet in fünf vielfältigen Berufsfeldern engagierte Auszubildende aus, die von der jahrzehntelangen Erfolgsgeschichte des Unternehmens profitieren und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Fachkräfteentwicklung in der Region.